ICD-Kodierunterstützung PSD

Zertifizierung ICD-Kodierunterstützung

Labore erhalten ab Januar 2022 weitere Unterstützung beim Verschlüsseln von Diagnosen. Der digitale Helfer wird in die Praxissoftware eingebunden und steht (Labor-)Ärzten direkt beim Kodieren zur Verfügung. Wir dürfen Sie darüber informieren, dass wir von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zertifiziert wurden für diese ab Januar drei Jahre gültige ICD-Kodierunterstützung.

Hintergrund ist ein Auftrag aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz, wonach die KBV verbindliche Vorgaben zum Kodieren erstellen und zum 1. Januar 2022 einführen muss. Denn die Kodierqualität steht ständig auf dem Prüfstand. Das Ergebnis ist die ICD-Kodierunterstützung, welche jedoch keine neuen Kodierregelungen eingeführt. Vielmehr hilft sie, die vorhandenen, aber teils recht komplizierten Regelungen der ICD-10-GM noch besser anzuwenden und möglichst den passenden Code zu finden.

Für unsere Kunden bedeutet die Zertifizierung eine weitere Sicherheit, bei der Quartalsabgabe an Ihre KV die ICD-10-Codes auf die vorgesehene Weise korrekt zu übergeben und unnötige Streichungen zu vermeiden. 

AWS

Archivierungs- und Wechselschnittstelle (AWS)

Seit Anfang Juni 2021 ist eine Archivierungs- und Wechselschnittstelle (AWS) der Praxisverwaltungssysteme (PSV) Pflicht. Die KBV hat eine Schnittstelle für die Archivierung und den Wechsel des Praxisverwaltungssystems festgelegt und am 6. Juni 2019 im Interoperabilitätsverzeichnis vesta veröffentlich.

Medat hat die geforderte AWS in allen Systemen umgesetzt, die korrekte Umsetzung wurde von der KBV bestätigt. Die Schnittstelle basiert auf dem internationalen, sektorenübergreifenden und offenen HL7 FHIR-Standard.

Praxen wird mit dieser Schnittstelle der Wechsel des Praxisverwaltungssystems vereinfacht. Zudem können Praxen Patientendaten unabhängig von ihrem Praxisverwaltungssystem archivieren.

breit_10_jahre_labor_berlin

Labor Berlin feiert 10-jähriges Bestehen

Das erste gemeinsame Tochterunternehmen von Charité und Vivantes feiert Jubiläum, und blickt auf ein erfolgreiches Jahrzehnt zurück. Bereits seit 2012 ist Medat Partner von Labor Berlin. 

Das gemeinsame Ziel ist es, mithilfe unseres modernen Laborinformationssystems das breite diagnostische Angebot und die universitäre Spitzenmedizin für weitere Kliniken und deren Patienten verfügbar zu machen. Zehn Jahre Labor Berlin, das bedeutet auch zehn Jahre Kompetenz von Charité, Vivantes und Medat, sowie zehn Jahre Forschung, Innovation und Qualität.

„Seit der Gründung 2011 ist die Innovationskraft von Labor Berlin eine zentrale Säule für den Erfolg. Mit dem Anspruch, Vorreiter in der Diagnostik zu sein und stets nach Verbesserungen für Einsender, Patienten und Mitarbeitende zu streben, gestaltet das Unternehmen Trends aktiv mit. Jüngstes Beispiel dieser Innovationsfähigkeit ist der erfolgreich durchgeführte Test für den Einsatz von Drohnen für den Probentransport. Für seine Innovationskraft wurde Labor Berlin 2020 zum dritten Mal in Folge unter die 100 innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands gewählt. Pünktlich zum Jubiläum konnte auch die neue Voll-Automatisierungslösung im Zentrallabor in Betrieb genommen werden.“

Medat gratuliert dem Labor Berlin der Charité zu zehn Jahren diagnostischer Spitzenmedizin! Wir freuen uns auf viele weitere Jahre gemeinsamer Zusammenarbeit!